Akustische Fahrgastinformationssysteme

Die akustischen Fahrgastinformationsgeräte benötigen keine separaten Kommunikationswege, sondern werden in einem Datennetz gemeinsam mit Anzeigegeräten betrieben. Neben automatischen Standard-Durchsagen sind vorbereitete und spontane Sondertexte sowie Mikrofondurchsagen möglich. Auch die Betriebsart „Text auf Anforderung“ steht in Form einer Sprachausgabe für Sehbehinderte und Blinde zur Verfügung.

Das Digitale Ansagegerät ist ein hochflexibles Steuergerät für die akustische Fahrgastinformation. Neben dem Abspielen von gespeicherten und übertragenen Audiodateien steht eine intelligente, qualitativ hochwertige, synthetisierte Sprachausgabe („Text to Speech“) in verschiedenen Sprachen zur Verfügung.

Natürlich ist es auch möglich das Ansagegerät im Netzwerk der Anzeigesysteme als eigenständiges Gerät anzusteuern, um gespeicherte oder synthetisierte Texte wiederzugeben. Vier integrierte, unabhängig schalt- und regelbare 15W/100V-Endstufen komplettieren das DAG415T zu einer geschlossenen Systemlösung, falls an der Haltestelle keine ELA zur Verfügung steht.

Ohne Anpassung des Protokolls kann das Ansagegerät zwischen Anzeiger und Ansteuerungsrechner eingekoppelt werden und liest in dieser Betriebsart auf Knopfdruck die Anzeigertexte vor.

Taster und Lautsprecher
Apropos Knopfdruck - für die Anforderung der Bedarfsansage bieten wir eine variantenreiche Vielfalt an Tastern an. Ob mit mechanischem Druckknopf oder kapazitiv, sie haben die qual der Wahl. Optional mit beleuchtetem i-Symbol, Brailleschrift und Vandalismus-Schutzbügel.

Hierzu gibt es einen separaten Lautsprecher oder auch eine "2 in 1" Kombinationslösung.

Kleiner Tipp: Der große gelbe Drucktaster ist die gängigste Lösung und hat sich bewährt, weil seheingeschränkte Menschen diesen farblich kontrastreich von der Umgebung abgesetzten Schalter am besten wahrnehmen können und Blinde das direkte haptische Feedback erhalten, tatsächlich etwas gedrückt und betätigt zu haben.